Proof of Concept mit der ING

ING und fino führen zu FINUX einen Proof of Concept durch

Proof of Concept mit der ING

Wir haben FINUX dem breiteren Publikum im Rahmen des ING Accelerator Programms FinTech Village in Brüssel vorgestellt!

Der Einladung war eine Ausschreibung des ING FinTech Village vorangegangen, die fino für sich entscheiden konnte. Im Rahmen des Programms wollen fino und ING evaluieren, inwiefern FINUX Potenzial hat, für den europäischen Firmenkunden-Bereich der ING umgesetzt zu werden. Aus diesem Grund wurde fino eingeladen, ihre intelligente Lösung dem breiteren ING-Publikum vorzustellen. Die Teilnahme am Accelerator Programm gibt fino die Gelegenheit ihre Lösung in den kommenden Monaten in einem Proof of Concept mit ausgewählten Firmenkunden der ING zu testen.

Der enge Austausch und das entgegengebrachte Vertrauen der ING gegenüber fino und FINUX ist ein wichtiges Zeichen:

„Wir stellen erneut unter Beweis, dass wir Bankkonten und Dokumente verstehen und Endkunden wertvolle Einsichten in ihre Finanzen geben können. Und wir belegen, dass wir bereit für die internationale Bühne sind.“, sagt Lena Justen, Mitgründerin von fino und FINUX.

Gemeinsam KMUs stärken – das ist das Ziel

Für ING ist das FINUX-Konzept gerade für den Firmenkunden-Bereich besonders wertvoll. fino kann ING-Firmenkunden helfen, ihre Liquiditätssituation besser zu verstehen und zeigt wie mit Data Science, Dokumenten­erkennung und Rechnungs­matching ein echter Mehrwert geschaffen werden kann. Im Gegenzug kann fino auf die Erfahrung einer erstklassigen Großbank zurückgreifen und dabei seine internationale Präsenz erweitern.